Metamorphose

"Was für die Raupe das Ende der Welt ist, das nennt der Meister einen Schmetterling!"

Metamorphose bedeutet Umwandlung und Verwandlung. Im Leben eines Menschen findet dieser Prozess stetig statt. Wir sind Veränderungen unterworfen, nicht nur durch die Bewegung im Äußeren, sondern auch durch einen Wandel an Bedürnissen, Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen. Diese Veränderungen sind Teil unseres Wachstumsprozesses und fordern oft unsere innere Kraft auf besondere Weise heraus. Wir können in diesen Wandlungsphasen an unsere Grenzen stoßen, wichtige Entwicklungsschritte dadurch erschweren, verzögern oder gar verhindern. Wir halten dann fest an alten Strukturen der Vergangenheit, die uns nicht erlauben, die Gegenwart lebendig und glücklich zu gestalten.

Die Metamorphosische Behandlung arbeitet auf sehr sanfte Weise an solchen Blockaden. Robert St. John hat die Metamorphose aus der Reflexzonenmassage entwickelt. Er geht davon aus, dass bereits in der formativen Phase unseres Körpers, in der Zeit vor der Geburt, Mängel auf der mentalen und physischen Ebene entwickeln. Die Reflexzonen der Wirbelsäule an Füßen, Händen und Kopf entsprechen der vorgeburtlichen Zeit, so dass eine Massage dieser Bereiche früheste Spannungen und Belastungen lockert bzw. auflöst. Der Behandelte kann dadurch an sein ursprüngliches Potenzial anknüpfen und erhält Anschluss an seine volle Energie.